Mysteriöser Jagdunfall im Genetiklabor des Museums gelöst

In der neuesten Ausgabe der deutschen Jägerzeitschrift “Wild und Hund” wird im Beitrag “Wenn Hunde fallen” über einen mysteriösen Jagdunfall mit Hund berichtet, der im Genetiklabor des Nationalmuseums für Naturgeschichte in Luxemburg gelöst werden konnte. An der genetischen Untersuchung waren Alain Frantz, Kurator der Abteilung für Wirbellose und Experte für DNA-Analysen, sowie Mike Heddergott, freier wissenschaftlicher Mitarbeiter des Museums, beteiligt. Sie wurden von Anna Schleimer und Phillipe Reinert im Labor unterstützt. Die wissenschaftliche Publikation, die daraufhin erfolgte, finden Sie HIER

alainTKL-58934_Lammers, Benjamin_Ammos_20100101_0

Röntgenaufnahme des Unterleibs des verwundeten Hundes

Aktuell |