Oktober-November 2016: Haarstern des Unteren Jura

haarstern

Die Abteilung für Paläontologie des Nationalmuseums für Naturgeschichte widmet sich seit kurzem der Entwicklung der Biodiversität am Ende des Unteren Jura, einer Periode vor 185 Millionen Jahren, die heftigen Umweltveränderungen ausgesetzt war. Im Rahmen dieser Studie erforscht der Paläontologe Ben Thuy den Stamm der Stachelhäuter, zu denen u. a. die Seeigel und Seesterne gehören. Das hier gezeigte Foto ist eine mikroskopische Aufnahme einer neuen Haarsternart. Haarsterne gehören zusammen mit den Seelilien zu den Crinoiden. Im Unterschied zu den Seelilien sind Haarsterne nur in ihrer Jugend gestielt, ausgewachsene Exemplare sind hingegen freibeweglich. Die neuste Publikation zur Museumsforschung auf diesem Gebiet finden Sie HIER.

Objet vum Mount |