Die Rolle des Geschmacks- und des Geruchssinns in der Forensik (8.2.2011)

Im Rahmen der Ausstellungen über Geschmack und Lebensmittel im ‚natur musée‘ lädt das Nationalmuseum für Naturgeschichte am Dienstag, dem 8. Februar 2011 um 18.30 Uhr zur Konferenz „Die Rolle des Geschmacks- und des Geruchssinns in der Forensik“ mit dem Kriminalbiologen Mark Benecke ein.

Zweiflügler (Diptera) mit ihren hochentwickelten Sinnen spielen eine wichtige Rolle im Abbau von Kadavern und Exkrementen. Dies wird als eklig empfunden, ist aber eine regelrechte Gesundheitspolizei für die Ökosysteme. Die Einnischung der einzelnen Arten bei der „Beseitigung“ von Leichen ist oft so präzise, dass der Fachmann aufgrund entsprechender Voruntersuchungen den Zeitpunkt des Todes genau bestimmen kann. Der Vortrag gibt einen Überblick über diese Forschung und ihre Anwendung.

Die Arbeit mit verwesten, verbrannten, zerstückelten und verscharrten Leichen gehört für den Konferenzler zur alltäglichen Arbeit. Dementsprechend locker und unbefangen, aber zugleich auch fesselnd ist sein Schreib- und Konferenzstil, mit dem er sein Publikum bestens zu unterhalten weiß. Nach den Insekten, die eine Leiche anknabbern, und dem, was sie von dem Toten übrig gelassen haben, kann Mark Benecke seine Schlüsse ziehen und den ermittelnden Beamten entscheidende Informationen liefern.

Mark Benecke ist Autor von “Mordmethoden. Ermittlungen der bekanntesten Kriminalbiologen der Welt” und “Der Traum vom ewigen Leben”.

Der Eintritt zur Konferenz in deutscher Sprache, die im ‚natur musée’ stattfindet, ist frei.

Die Rolle des Geschmacks- und des Geruchssinns in der Forensik
Konferenz in deutscher Sprache mit Mark Benecke im Nationalmuseum für Naturgeschichte – ‘natur musée’
Dienstag, 8. Februar 2011 um 18.30 Uhr
Freier Eintritt
Org. : Musée national d’histoire naturelle, Amis du Musée d’histoire naturelle et Société des naturalistes luxembourgeois

News archives |